aufmacher-eny

Wenn eine Gurke den Bogen überspannt

Sag mir warum, warum ist die Gurke nicht mehr krumm? Weil die EU über die Felder zog und per Verordnung sie dort gerade bog, meint Patrick Meerwald und bloggt seine Sicht der Dinge über modernes Lebensmittelmanagement.

 

Wir können stolz darauf sein, dass die Mitgliedstaaten der EU gemeinsam an Regeln arbeiten. Regeln, die für eine Gemeinschaft wichtig sind. Jedes Kind weiß schließlich, ohne Regeln kann das Spiel nicht funktionieren. Wer mitspielen möchte, muss die Regeln akzeptieren. Doch gibt es auch ab und an die eine oder andere Spielregel, die zu Recht in Frage gestellt werden darf. Für mich persönlich sind das die Regeln für unsere  Lebensmittel. Ein berühmtes Beispiel ist die mittlerweile aufgehobene Gurkenkrümmungsverordnung gewesen. Diese besagte, dass eine Gurke der Handelsklasse Extra maximal eine Krümmung von zehn Millimetern auf zehn Zentimetern Länge haben durfte. diese Verordnung wurde aufgehoben. Doch das Nachbeben, das andere Gurken und unzählige Produkte seit damals wirklich stiefmütterlich behandelt werden, ist die wahre Tragik. Sehen Gurken anders aus? Ja; Schmecken sie dadurch anders? NEIN. Stiefmütterlich war noch positiv ausgedrückt. So soll es vorkommen, dass Lebensmittel, die nicht von bester Klasse sind weggeschmissen werden oder maximal auf Wochenmärkten als „minderwertig“ angeboten werden. Nicht auszumalen, wie viele Tonnen an guten Lebensmitteln so den Weg in den Abfall finden. Unvorstellbar, wer davon ernährt werden hätte können. Aber nein, Stempel minderwertig, uninteressant.
Ein Ausarten der heutigen Konsumgesellschaft per excellence. Sowohl von Konsumenten, als auch Produzenten-Seite. Der Produzent liefert nur das „Schönste“, das Größte und und und. Der Konsument schreit förmlich nach noch schöner, noch größer etc. Die Folge, die Qualität und die Quantität in Form von Artenvielfalt leiden immens darunter. Oder isst du gerne einen Apfel, der mit einem Präparat bearbeitet wurde, dessen Namen du nichtaussprechen kannst? Da ist mir einer mit Abriebstelle zehntausend Mal lieber. Er hat sozusagen Charakter. Genormte Nahrung ist steril und fern von natürlich. Aber das sollte deine Nahrung sein. Natürlich. Ich wäre für ein Umdenken in der EU. Der Verkauf von  „hässlichem“ Essen soll gefördert werden. Wenn es Herr oder Frau Fein nicht mögen, gibt es sicher genug soziale Einrichtungen, die sich über solche Produkte „einen Haxen ausreißen würden.“ Lieber Mensch, es darf gern auch ein bisserl krumm sein.

About the author

Josef Ladenhauf

View all posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *