STRBG

Straßburg | “Hauptstadt Europas”

Kornelia Hechtl | Von 20. bis 22. Mai 2016 fand das EYE2016 (European Youth Event) in Straßburg statt. Mehr als 7.000 Europainteressierte nahmen daran teil. Zum Glück blieb auch etwas Zeit, abgesehen von den spannenden Vorträgen und Workshops beim Europäischen Parlament, die Stadt zu besichtigen und Europaluft zu schnuppern.

Straßburg ist eine französische, 264.000 Einwohner zählende Stadt, im Herzen Europas und Sitz zahlreicher europäischer Einrichtungen. So haben der Europarat, das Europaparlament, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte und die EuropäischeBürgerbeauftragte Emily O’Reilly hier ihre Heimat gefunden. Nun zu den StraßburgInsidertipps:

Der historische Stadtteil Petite France

Einst, ein altes Gerberviertel, nun der schönste und idyllischste Stadtteil Straßburgs und Fotomotiv zahlreicher Postkarten. Besonders beeindruckend sind hierbei die historischen mit dunklem Holz verzierten Fachwerkhäuser, die schrägen Dachfronten auf denen es sich Katzen spätabends gemütlich machen, die vielen tollen Lokale mit einladenden Schanigärten zum gemütlichen Verweilen und mitten im Herzen die Cathédrale Notre-Dame de Strasbourg. Was uns auch schon zum nächsten Insidertipp bringt:

Die Cathédrale Notre-Dame de Strasbourg

Straßburgs Kathedrale, einst höchstes Bauwerk der Menschheit, überragt den alten Stadtteil bei weitem. Erbaut wurde sie von 1176 bis 1439 und besonders die aus 500.000 Einzelteilen bestehenden Fenster beeindrucken die BesucherInnen Tag für Tag aufs Neue. Täglich um 12:30 Uhr kann man um 2€, oder als Student ermäßigt um 1,50€ die astronomische Uhr und die vorbeiziehenden Apostel beobachten. Aber auch eine Turmbesteigung ist täglich von 08:30 Uhr bis 19 Uhr möglich. Insidertipp: Jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt von 4,60€, oder für Studenten von 2,30€ frei. Von einem der höchsten Punkte der Kathedrale aus, kann man so eine unglaubliche Aussicht über die Straßburger Innenstadt genießen.

Etwas außerhalb der Innenstadt liegt dann der Europapalast (Palaisdel’Europe), worin der Europarat seinen Sitz hat und mittels eines Verbindungsganges mit dem #EuropäischenParlament verbunden ist. Er wurde am 28. Jänner 1977 feierlich eröffnet und besonders beeindruckend sind hierbei die zahlreichen, lichtdurchfluteten Glasfronten. Gleich dahinter befindet sich auch das Gebäude des #EuropäischenGerichtshofsfürMenschenrechte, ein aus Rundtürmen bestehender Gebäudekomplex. Dass die Rundtürme als Gesamtes eine Waage darstellen sollen, erkennt man erst nach näherer Betrachtung.

Am gegenüberliegenden Flußufer der Ill befindet sich dann das Europaparlament, wo die jeweiligen Plenetartagungen des EuropäischenParlaments stattfinden. Jedes Monat versammeln sich hier die MEP’s (Member of the European Parliament) für vier Tage und führen Abstimmungen zu bestehenden und kommenden Gesetzen durch, führen Debatten und gestalten so die Zukunft Europas. Führungen durch das Europäische Parlament dauern circa eine Stunde, können Einzeln oder in der Gruppe besucht werden, lediglich eine Vorrausreservierung ist von Nöten. Die Führungen selbst sind kostenlos und werden außerhalb der Plenartagungen in den Sprachen Englisch, Französisch und Deutsch angeboten.

Damit auch das Kulinarische im Land der Feinschmecker nicht zu kurz kommt – zum Abschluss noch ein Lokaltipp:

Pâtissier Chocolatier Michel | 23, rue du Vieux Marche aux Vins

Michel, ein zauberhaftes Café, mit tollen selbstgebackenen Torten und Snacks – vor allem die Heidelbeertorte kann ich sehr empfehlen – günstigem Kaffee und sagenhaft identischem französischen Flair. Ein weiterer großer Vorteil ist auch, dass das Personal der deutschen Sprache mächtig ist. Gerade für Menschen wie mich, die nie Französisch in der Schule hatten, ein Pluspunkt.

Straßburg – es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut!

About the author

Josef Ladenhauf

View all posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *